In den Fängen der Wikinger

TV-Premiere für das neue Dokudrama

Die Wikinger: Sie gelten als die großen Helden des Mittelalters. Ebenso mutig wie skrupellos brechen sie mit ihren Schiffen von Skandinavien aus zu ihren europaweiten Raubzügen auf. Brandschatzend und plündernd machen sie fette Beute: Land, Kulturschätze und Menschen. Fast dreihundert Jahre lang. Ausgehend von der wahren Geschichte des irischen Geschwisterpaars Findan und Melkorka erzählt der Film die Geschichte ihrer Opfer – der Sklaven. Aufwändige historische Spielszenen, gedreht von einem internationalen Team an Originalschauplätzen in Irland, erlauben einen historisch fundierten Brückenschlag über mehr als ein Jahrtausend hinweg. Die moderne Bodenradar-Archäologie gewinnt zudem immer neue Erkenntnisse. Ein spektakulärer, neuer Blick auf die Wikinger-Kultur, ihre Sitten, Raubzüge und Sklaven.

Regie: Stefan Ludwig
Drehbuch: Gernot Lercher und Stefan Ludwig

Ko-Produktion von Interspot Film, Abu Media, ORF, ZDF, ARTE, CT, und TG4 – gefördert vom Fernsehfonds Austria und creative europe MEDIA, produziert mit Fördermaßnahmen der irischen Regierung für die irische Filmindustrie.

Sendetermine
5. Januar 2020, 21:05, ORF2
16. Januar 2021, 20:15, Arte

Elisabeth - Kaiserin auf der Flucht

Schönheitsfanatikerin, Leistungssportlerin, Dichterin: Kaiserin Elisabeth von Österreich sucht ihr Leben lang nach Sinn. Kurz vor ihrem Tod will sie sich auf der griechischen Insel Korfu mit dem „Zauberschloss“ Achilleion eine Seelenheimat schaffen. Ausnahmeschauspielerin Sunnyi Melles verkörpert in dem Dokudrama eine Elisabeth, wie man sie kaum kennt: Eine widersprüchlichen und faszinierend moderne Frau, jenseits aller Sisi-Romantik.

Doku-Drama, 52min

ORF/ZDF/Arte

Mehr zum Film

Glauben, Leben, Sterben - Menschen im Dreissigjährigen Krieg

Dokudrama, 90min

ORF/ARD

Mit dem Prager Fenstersturz im Mai 1618 beginnt der 30jährige Krieg und damit der letzte große Religionskrieg in Europa. Der Film nähert sich dieser fremden Zeit an, indem er sich uns auf Augenhöhe mit den Menschen des 17. Jahrhunderts begibt.

Mehr zum Film

Jetzt als Video on Demand: Der zornige Buddha

János Orsós stammt aus einer Roma-Familie. Er ist Lehrer. Und er ist Buddhist. In einem ungarischen Dorf hat er eine buddhistische Schule gegründet. Sein Ziel: Teenager aus den ärmsten Roma-Ghettos sollen es auf die Universitäten schaffen. Sein Vorbild: der Aufbruch der Unberührbaren in Indien – Mutterland der Roma und des Buddhismus. Der zornige Buddha beobachtet über fast drei Jahre János' unbeirrbaren Kampf gegen alle Widerstände. Zugleich zeichnet der Film liebevolle und ungeschminkte Portraits der Roma-Jugendlichen, die in einer Welt voller Elend und Vorurteil mit Witz und Lebensenergie ihren Weg suchen. "Herzerwärmend... berührende Momente... ein sehenswerter Film." (Alexander Musik, orf.at)

Hier online anschauen: Vimeo Realeyz Flimmit

Biographie

Geboren 1978 in Eichstätt, Bayern
Zivildienst in einem Berliner Altenpflegeheim
Theaterregie-Studium am Max Reinhardt Seminar Wien - Diplom 2003
Einjähriger Studienaufenthalt in Buenos Aires
Studium Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film München - Diplom 2010
Freier Regisseur, Drehbuchautor und Gestalter von Dokumentationen und Kurzbeiträgen für das Fernsehen.
Stefan Ludwig lebt in Wien

Preise und Auszeichnungen

Prädikat „Besonders wertvoll“

für „Der zornige Buddha“

2016

Bester Dokumentarfilm

für „Der zornige Buddha“

Fünf-Seen-Filmfestival 2016

First Steps Award

für „Ein Sommer voller Türen“

2010

FFF-Förderpreis

für „Streikblues“

Regensburger Kurzfilmwoche 2008

Zelig-Preis

für „Geliebte Stimmen“

Borderlands Filmfestival Bozen 2006

Avid-Preis

für „Beißen Beißen Beißen“

Dokfest München 2005

Auftraggeber und Partner