Aktuell

Im Juni in der ARD: Glauben, Leben, Sterben - Menschen im Dreißigjährigen Krieg

Mit dem Prager Fenstersturz im Mai 1618 beginnt der 30jährige Krieg und damit der letzte große Religionskrieg in Europa. Im Wechsel von Interviews und Spielszenen erzählt das Doku-Drama die Lebensläufe von fünf Protagonisten, die den Dreißigjährigen Krieg durchlebt, durchlitten und mitgeführt haben– vom Bankier bis zum Söldner. Kann diese europäische Urkatastrophe uns etwas über die heutigen Kriege lehren? Eine Produktion der Metafilm. Es spielen Raphael von Bargen, Monika Bujinski, Katharina Haudum, Daniel Kamen, Robert Zimmermann.

Erzählt von Adele Neuhauser und Cornelius Obonya

TV-Ausstrahlungen:

25. Juni 2018  22:30  in der ARD (90 Minuten)

24. Juni und 1. Juli jeweils 10:00 im Schweizer Fernsehen (je 45 Minuten)

 
Jetzt als Video on Demand: Der zornige Buddha

János Orsós stammt aus einer Roma-Familie. Er ist Lehrer. Und er ist Buddhist. In einem ungarischen Dorf hat er eine buddhistische Schule gegründet. Sein Ziel: Teenager aus den ärmsten Roma-Ghettos sollen es auf die Universitäten schaffen. Sein Vorbild: der Aufbruch der Unberührbaren in Indien – Mutterland der Roma und des Buddhismus. Der zornige Buddha beobachtet über fast drei Jahre János' unbeirrbaren Kampf gegen alle Widerstände. Zugleich zeichnet der Film liebevolle und ungeschminkte Portraits der Roma-Jugendlichen, die in einer Welt voller Elend und Vorurteil mit Witz und Lebensenergie ihren Weg suchen. "Herzerwärmend... berührende Momente... ein sehenswerter Film." (Alexander Musik, orf.at)

Hier online anschauen: Vimeo Realeyz Flimmit

Biographie

Geboren 1978 in Eichstätt, Bayern
Zivildienst in einem Berliner Altenpflegeheim
Theaterregie-Studium am Max Reinhardt Seminar Wien - Diplom 2003
Einjähriger Studienaufenthalt in Buenos Aires
Studium Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film München - Diplom 2010
Freier Regisseur, Drehbuchautor und Gestalter von Dokumentationen und Kurzbeiträgen für das Fernsehen.
Stefan Ludwig lebt in Wien

Preise und Auszeichnungen

Prädikat „Besonders wertvoll“

für „Der zornige Buddha“

2016

Bester Dokumentarfilm

für „Der zornige Buddha“

Fünf-Seen-Filmfestival 2016

First Steps Award

für „Ein Sommer voller Türen“

2010

FFF-Förderpreis

für „Streikblues“

Regensburger Kurzfilmwoche 2008

Zelig-Preis

für „Geliebte Stimmen“

Borderlands Filmfestival Bozen 2006

Avid-Preis

für „Beißen Beißen Beißen“

Dokfest München 2005

Auftraggeber und Partner